Umkehrosmose ist ein Technik, die durch eine  ganz feine Membrane Wasser presst und dabei nur die H2O Moleküle druchlässt - so sagen es die Vertreter. Dann kann ich es nicht verstehen, dass nach der Reinigung noch immer 5- 20 ppm enthalten ist. Scheinbar sind die Membranen nicht zuverlässig.

 

Ist es wirklich das Non Plus Ultra, das Wasser nur als chemische Zusammensetzung, also H2O, zu sehen? Ist es nicht die Zusammensetzung von Wasserstoff, Sauerstoff und den Mineralien, die nach dem Niedergang als Niederschlag in und auf der Erde kommt. Dort wird das Wasser erst wieder energetisiert und belebt. Natürlich auch druch die Belebung der Bewegung?

 

Prof. Dr Dr. Enrico Edinger sagte in einem Interview, dass Umkehrosmos und Sprudelwasser zwei Möglichkeiten sind, den Köroer langfristig zu runinieren.

Warum muss das Wasser nach der Umkehrosmose wieder aufwendig oder mangelhaft mit Mineralien versetzt werden?