Rheumatoide Arthritis

Entstehung

Überreagierendes Immunsystem steht im Vordergrund. Die Ursache für die rheumatoide Arthritis ist nicht eine Gelenkabnutzung wie bei der Arthrose, sondern eine fortschreitende Entzündung der Gelenke. Das bedeutet, die RA ist eine entzündliche Gelenkerkrankung.

 

Trotz der Fortschritte intensiver Forschungsarbeiten in den letzten Jahren ist noch nicht vollständig geklärt, wodurch die Entzündung im Gelenk ausgelöst wird. Jedoch ist eines sicher: Eine Überreaktion des Abwehrsystems (Immunsystem= freie Radikale) unseres Körpers spielt eine sehr wichtige Rolle dabei (Welche Rolle spielt das Immunsystem bei der RA?).

Diese Überreaktion kann unter anderem ausgelöst werden durch Umwelteinflüsse wie Infektionskrankheiten. Oft kann sich aber auf eine bestehende Arthrose eine entzündliche Arthtitis auflagern


Einen positiven Einfluss von Wasserstofftherapien fand man auch bei Autoimmunerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis (RA oder pcP). Hier liegt eine  klinische Studie mit 20 japanischen Patienten vor, die 530 Milliliter wasserstoffangereichertes Wassers pro Tag über acht Wochen zu sich nahmen. Es fand sich eine deutliche Verringerung von entzündlichen Biomarkern wie beispielsweise C-reaktives Protein (CRP). 5 der 20 Patienten hatten eine frühe Manifestationsform der RA; vier von ihnen zeigten eine komplette Remission der Erkrankung: Sie blieben symptomfrei ohne erneuten Anstieg der entzündlichen Biomarker. Als Wirkmechanismus wurden unter anderem antiinflammatorische Effekte von Wasserstoff auf die Osteoblasten diskutiert.


Eine Studie) zeigte  eine erreichten Remission , d.h.4 von 5 wurden am Ende der Studie symptomfrei. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Hydroxylradikalfänger H2 bei Patienten mit dieser Bedingung effektiv den oxidativen Stress reduziert. Die Symptome von RA wurden mit hohem H2-Wasser deutlich verbessert.

siehe https://www.h2-aqua.org/studien